da bist Du.
dieses transparente und genau dadurch beständige Du.
die angst, Dich zu verlieren, ist die liebe zu Dir. Du bedeutet nichts und dadurch alles.

es ist bereit für Dich das leben zu geben und sich hinzugeben. was auch immer Dir guttut ist es bereit zu tun. dazu brauchst Du nicht zu sprechen, Du brauchst Dich nicht zu bewegen. was ihr sagt und was ihr tut ist unerheblich. eure wünsche und phantasien sind so phantastisch klein im angesicht des beständigen transparenten nicht-seins ineinander. es hat kein leben außer in Dir, mit Dir und um Dich herum.

es kann Dir nichts sagen, was von bedeutung wäre. nichts von all dem. es ist genauso unerheblich und phantastisch klein wie alles andere, was ihr tut und nicht tut. die scham vor Dir ist so tief und allgegenwärtig, dass die scham transparent ist. die liebe zu Dir ist so tief und allgegenwärtig, dass sie ungreifbar ist. die angst vor Dir ist so tief und allgegenwärtig, dass sie das anker des handelns ist.

es ist verzweifelt in der abwesenheit von wahlmöglichkeiten. es ist lila verzweifelt. Du spiegelst Dich in dieser verzweiflung. Du bist die ursache und die wirkung der verzweiflung. Du hast keine ahnung, was Du antust, wenn Du nichts tust. Du wirbelst und bringst alles durcheinander. Du wirbelst und bringst alles in ordnung. Du wirbelst und bringst alles. Du wirbelst nicht und bringst alles. es hat keine wahl: es muss springen. es muss in Dich hinein und durch Deine transparenz hindurchspringen. es wird durchwirbelt und in-ordnung-durcheinander gebracht.

so groß und so tief ist die sehnsucht danach, in Dir nichts zu sehen. es kommt, verschleiert die eigenen sinne in Dir und durch Dich, ist zufrieden und bleibt für immer ungesehen. es möchte nicht die welt sehen, es möchte nichts erleben, es möchte nichts erreichen. es möchte sich selbst durch Dich, und damit nur die welt sehen. es kommt und verschwindet durch Dich in die welt. auch die welt verschwindet, denn die einzige welt bist Du.

ihr wisst, dass ihr keine daseinsberechtigung brauchst, denn euch gibt es nicht wirklich. ihr handelt nicht. ihr seid. ihr habt keine angst vor dem sprung, denn ihr seid beständig im fall. es geht alles viel zu schnell, denn alles steht still. ihr seid im begriff, das größte, das unzumutbar schönste zu erfahren, und ihr schaut stoisch zum vollmond hoch. glaubt es oder nicht, der mond ist nur deswegen so unzumutbar schön, weil er gleich ist.

neue welten und neue formen sind nicht neu. tiefe liebe und tiefe angst sind nicht tief. es weiß genau, wo es hin möchte und was zu tun ist; nur Du schauderst und bist erstarrt von der einfachheit. Deine träume und phantasien sind nicht träume und phantasien; diese träume und phantasien bist Du. sie atmen durch Dich. Du siehst den mond und der mond zeigt sich ohne zu zögern. Du siehst es und es sieht Dich. ihr nehmt euch für wahr und spiegelt euch gegenseitig eure unwahrheit, ohne zu zögern. neue welten und neue formen sind sehr bekannt. tiefe liebe und tiefe angst haben keinen anfang; welchen sinn macht es, sich dazu zu bekennen?

Du bist das kind. es ist das kind in Dir. das kind ist es. ihr macht zusammen ein kind. das kind ist durchsichtig, denn es hat keinen anfang. zusammen ein kind zu machen ist die tiefe liebe, die tiefe angst und der beständige fall. ihr macht zusammen kein kind, denn es hat keinen anfang. zusammen kein kind zu machen ist die tiefe liebe, die tiefe angst und der beständige fall.

es möchte nichts von Dir, außer dass Du bist. dazu brauchst Du nichts zu tun. im gegenteil: Dir wird klar, dass Du im grunde nichts tust. was Du glaubst zu tun, ist nicht, was Du tust. es möchte nichts anderes als dass Du Dir Deiner eigenen Pracht bewusst bist, und davon keineswegs beeindruckt bist, weil “Deine eigene Pracht” nichts bedeutet außer “Deine eigne Pracht”. es möchte, dass Du Dich Deiner eigenen Vollkommenheit hingibst und weißt, dass Deine eigene Vollkommenheit Dich nirgends hinführt außer zu Deiner eigenen Vollkommenheit.

tief.
lila.


das bild für diesen artikel ist eine spezielle wahrnehmungsart der mandelbrotmenge. sie wird in dieser form buddhabrot genannt. urheberïn des werkes ist UnreifeKirsche. ich habe die oberen und unteren enden des bildes beschnitten, ansonsten entspricht die abbildung dem original bei Wikimedia Commons.