Was biste für mich?

eine breite heiterkeit mit zähnen
aus glas mit denen du gewissenhaft
gebissen hast transparenten durch
hindurchscheinendes verschweintes
von links nach rechts gesäumtes
verbäumtes den wald vor lauter
ebenholz nicht meer und salz-
stangiges leckst du nicht ab wegen
des inständig bittenden gebisses
deines gewissens flissentlich
sittlich wie alle anderen in diesem
kosmose machen almosen gießen
furchen braun süß-sauertaeig
nicht mehr länger gähren lassen
verblassen ohne reue sitzen
an zitzen sich mit sojamilch
vergiften in allen hinsichten
liebevoll hingeben lieblos
wie bloß wenn laub und
leib wie sternenstaub pulver
knall-glitzern ohne dazu-
tun ohne wegnehmen weg-
beamen zu rosigen zukünften
im gang lang wie kerzen-
wachstum wichs ich weichst
du auf auf und davon hast
du noch nie gehört, dass es
geht zu gähnen ohne den
mund aufzumachst du
mutterkuchen mit streusel
beutelt es vor- und zurück-
geworfen in alte träume
die lang vergessen zurück-
gedrängt nie mehr gesehen doch
gefühlt gewühlt in der
spielzeugkiste da biste
da haste jetzt spiel für
mich in ruhe da haste
bitte jetzt gehweg bordstein
ball abprall und gefüllt
nur mit luft verpufft alles
vor deinen augen ist leere
und stille auszuhalte mich
fest lass locker aber lass
nicht los wie gehen auf
reise wo palmen ölgebadet
dem strand nondual entge-
genstand freundlich objekti-
fiziert und immer neu ab-
gebissen unverbissen frei.